Januar

Swiss Plastics, Luzern

Schweizer Kunststoffmesse
21. bis 23. Januar
www.swissplastics-expo.ch

Februar

FMB Süd, Augsburg

Zuliefermesse Maschinenbau
12. und 13. Februar
www.fmb-sued.de

Maintenance, Zürich

Schweizer Fachmesse für industrielle Instandhaltung
12. und 13. Februar
www.maintenance-schweiz.ch

Solids, Zürich

Schweizer Fachmesse für Granulat-, Pulver- und Schüttguttechnologien
12. und 13. Februar
www.solids-zurich.ch

März

AM Expo, Luzern

Additive Manufacturing Expo
3. und 4. März
www.am-expo.ch

Command Control, München

The Leanding Summit for Cyber Security
3. und 4. März
www.cmdctrl.com

all about automation, Friedrichshafen

Automatisierungsmesse in der Vierländerregion
4. und 5. März
www.automation-friedrichshafen.com

Logimat, Stuttgart

Internationale Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss
10. bis 12. März
www.logimat-messe.de

SwissNano: der Speziallangdrehautomat für Mikro- und Nanopräzision.

Mehr Teile pro Quadratmeter

Tornos SA
Rue Industrielle 111
CH-2740 Moutier

Telefon +41 (0)32 494 44 44
www.tornos.com
contact@tornos.com

Einzigartige Kinematik, mit der das Drehen, Bohren, Fräsen und Entgraten sowie die Vor- und Nachbearbeitung möglich sind.

Im Maschinenbau haben wir die Tornos SwissNano 7 bereits mehrfach präsentiert, denn diese kleine, kompakte und vielseitige Maschine ist sehr erfolgreich auf dem Markt. Als wirtschaftliches, ökologisches und extrem flexibles Produktionsmittel steigert sie in jedem Betrieb die Produktivität pro Quadratmeter. Die SwissNano 7 hat die kleinste Grundfläche ­aller in ihrer Leistungsklasse angebotenen Maschinen.

Mehr als zehn Maschinen auf weniger als 80 m2
Ja, es ist tatsächlich möglich, zehn SwissNano 7 auf weniger als 80 m2 zu installieren. In dieser Konfiguration ist die Maschine mit ­einem LNS Tryton 3 m Stangen­lader ausgerüstet. Da dieser besonders lang ist, wurde der vordere Teil des Stangenladers in der SwissNano 7 integriert, um diesen Nachteil auszugleichen. Zusätzlich verfügt die Maschine über eine Hochdruckeinheit, die unter dem Stangenlader Platz gefunden hat. Dies ist ein realistisches Beispiel dafür, dass die Maschine wirklich extrem kompakt ist und in jedem Betrieb Platz spart. Mehr Maschinen bedeutet auch mehr Wärmeabgabe und damit mehr Energie zur Kühlung der Betriebsräume. Auch um diesen Aspekt haben sich die Ingenieure von Tornos gekümmert und die Spindel- und Achsmotoren so ­optimiert, dass eine übermässige Erwärmung vermieden wird und die Spindel zum Beispiel maximal 2,9 kW erzeugt. Dabei ist die Maschine hocheffizient, mit einer Bohrleistung von ø 6 mm bei ­einem Vorschub von 0,2 mm pro Umdrehung.

Bei der Maschine dreht sich alles um Optimierung
Bei der SwissNano 7 steht, wie auch bei der 4, die Optimierung der Produktion im Vordergrund. Obwohl klein und kostengünstig, ermöglicht sie beeindruckende Bearbeitungsergebnisse. Ein weiterer Vorzug der SwissNano sind ihre kurzen Kühlkreisläufe und ihre thermische Stabilität, die es ermöglichen, dass meist schon das erste Teil verwertbar ist. Der sehr steife Rahmen ist die Grundlage einer hervorragenden Oberflächengüte und reduziert den Werkzeugverschleiss in der Regel um 30, im günstigsten Fall sogar 50 Prozent. Betrachtet man den Arbeitsraum der Maschine genauer, so erkennt man sechs ­Linearachsen, drei Achsen in Hauptbearbeitung und drei in der Gegenbearbeitung. Dieselbe Konfiguration, die wir auch bei der SwissNano 4 finden, aber die Verteilung der Werkzeuge ist eine andere:
1.    In der Hauptbearbeitung hat der erste Linearschlitten drei Positionen für angetriebene Werkzeuge;
2.    An der Gegenspindel kann ein Frontwerkzeughalter für bis zu vier Werkzeuge installiert werden;
3.    In der Gegenbearbeitung hat die Maschine vier Werkzeugpositionen, von denen zwei angetrieben sein können; es ist auch möglich, Hochfrequenzspindeln einzusetzen, um beispielsweise Mikrofräsarbeiten vom Typ Torx zu realisieren.
Die Stärke der Maschine ist ihre Modularität; sie lässt sich problemlos für verschiedene Branchen anpassen: So ist es beispielsweise für den medizin- und zahntechnischen Bereich möglich, eine Gewindewirbeleinheit und einen Radialbohrer zu installieren, oder auch einen Winkel­halter mit zwei Frontwerkzeughaltern. Aber die Flexibilität der Maschine beschränkt sich nicht auf den medizinischen Bereich, auch für die Elektronikindustrie hat die SwissNano 7 viel zu bieten. In der Haupt- und in der Gegenbearbeitung können Mehrkantdrehapparate installiert werden und komplettieren so das Produktionsspektrum der Maschine. Im Vergleich zur Swiss­Nano 4 können mit der Swiss­Nano 7 noch mehr Uhrenteile maschinell bearbeitet werden. Zum Beispiel, wenn in der Haupt- und Gegenbearbeitung ein Apparat zum Abwälzfräsen integriert wird. Dieser ermöglicht die problemlose Herstellung von Teilen mit besonders hoher Wertschöpfung, zum Beispiel von Kupplungstrieben.

Die Ergonomie? Das Herzstück des Konzepts
Die Maschine ist dank der transparenten Haube hervorragend zugänglich, sie bietet einen optimalen Zugang zum Arbeitsbereich und den direkten Blick von vorne auf die Führungsbuchse. «Es ist möglich, direkt vor der Maschine zu stehen und die auf drei Achsen gelagerte Gegenspindel sehr präzise zu zentrieren», erklärt Philippe Charles, Produktmanager bei Tornos. Ergänzt wird die Ergonomie der Maschine durch das auf einem Schwenkarm gelagerte Bedienpult und die hervorragende Zugänglichkeit der Späne- und Teilebehälter. Auch das Design der Maschine ist sehr ansprechend, wie Sie selbst sehen können. Sie ist übrigens in verschiedenen Farben lieferbar.