August

topsoft, Zürich

Business Software und IT-Infrastruktur Messe
29. und 30. August
www.topsoft.ch

September

Drinktec, München

Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie
11. bis 15. September
www.drinktec.com

ineltec, Basel

Messe für intelligente Gebäudetechnologie
12. bis 15. September
www.ineltec.ch

EMO, Hannover

Weltleitmesse der Metallbearbeitung und internationaler Branchentreff
18. bis 23. September
www.emo-hannover.de

Swiss Medtech Expo, Luzern

Branchentreffpunkt für Medizintechnikunternehmen
19. und 20. September
www.medtech-expo.ch

Composites Europe, Düsseldorf

Europäische Fachmesse und Forum für Verbundwerkstoffe, Technologie und Anwendungen
19. bis 21. September
www.composites-europe.com

Schweissen & Schneiden, Düsseldorf

Weltleitmesse für Fügen, Trennen, Beschichten
25. bis 29. September
www.schweissen-schneiden.com

Oktober

ILMAC, Lausanne

Fachmesse für Prozess- und Labortechnologie
4. und 5. Oktober
www.ilmac.ch

DANOBAT-OVERBECK ID-400 L Aussen- und Innenrundschleifmaschine für lange Werkstücke.

Für die hochgenaue Schleifbearbeitung

argonag ag
Werkzeugmaschinen
Obfelderstrasse 36
CH-8910 Affoltern am Albis

Telefon +41 (0)44 763 47 11
www.argonag.ch
info@argonag.ch

www.danobatoverbeck.com

DANOBAT-OVERBECK entwickelt am Standort Herborn seit über 90 Jahren Innen- und Aussenrundschleifmaschinen mit Höchstansprüchen an Genauigkeit und Flexibilität. Ein gängiger Maschinentyp ist die DANOBAT-OVERBECK ID-400 L, eine Innen- und Aussenrundschleifmaschine, speziell entwickelt für die hochgenaue Produktion von langen Werkstücken. Die maximale Werkstücklänge beträgt entsprechend bis zu 1300 mm (bei zirka 280 mm Bearbeitungslänge), der maximale Werkstückdurchmesser beträgt 400 mm. Es sind bis zu 350 kg maximale Stückgewichte zulässig.

Stufenloses Positionieren
Die ID-400 L ist aber auch prädes­tiniert für Unrundschleifbearbeitungen, womit auch die Produk­tion von SECO-Capto-Aufnahmen oder von Gewinden auf einfache Art erfolgen kann. Zum Unrundschleifen ist die Werkstückspindel (C0-Achse) mit einem hochauflösenden Drehgeber ausgerüstet, der eine Verlinkung mit der X- und Z-Achse der Werkzeugspindel gestattet. Somit können hochgenaue Unrundbearbeitungen im Mikrobereich durch­geführt werden.
Die Bearbeitung von langen Werkstücken ist möglich, da die ID-400 L einerseits mit einer sehr langen W-Achse ausgerüstet ist und andererseits mit eigens von DANOBAT-OVERBECK entwickelten Lünetten bestückt werden kann. Diese Lünetten können aus dem DANOBAT-OVERBECK Zubehörprogramm in verschiedenen Ausführungen bezogen werden und bieten unter anderem den Vorteil, dass sie sehr schnell und exakt (und reproduzierbar!) montiert werden können. Der auf dem W-Schlitten aufgebaute Werkstückspindelstock lässt sich zum Einrichten dank der verbauten Luftkisseneinheiten durch die Zugabe pneumatischer Unterstützungsluft von Hand leicht verschieben. Aufgebaut ist die W-Achse auf einer speziell für diesen Maschinentyp zugeschnittenen, extrem steifen Schwenkeinheit, womit sie von –5 bis +30° (im Uhrzeigersinn) um eine senkrechte B0-Achse geschwenkt werden kann. Die besondere Entwicklung der Schwenkeinheit wurde erforderlich, da die bisherige Konzeption (mittiges Ringlager und Antrieb über Torquemotor mit Verlängerung) bei der grossen Länge der W-Achse nicht mehr optimal möglich war. Um den hohen Ansprüchen von DANOBAT-OVERBECK an Genauigkeit und Steifigkeit zu genügen, wurde bei der Konstruktion der Schwenkeinheit auf eine klare Trennung zwischen den Funktionen «Rotieren» und «Aufnahme der Auf­lagerkräfte» geachtet. Erreicht wurde dieses Ziel durch drei sehr grosszügig dimensionierte Auflager, auf denen die gesamte Schwenkeinheit ruht.

Hochmodulares Baukastensystem
Der Antrieb der Schwenkeinheit erfolgt mit einem grosszügig dimensionierten, gekapselten Servomotor und einen Zahnriemen. Die Positioniergenauigkeit der B0-Achse ist vergleichbar mit derjenigen der B1-Achse des Spindelwechslers.
Aufgebaut auf die W-Achse ist ein Werkstückspindelstock, den DANOBAT-OVERBECK in vier verschiedenen Grössen liefern kann. In Kombination mit ebenfalls lieferbaren Distanzplatten entsteht dadurch ein hochmodulares Baukastensystem, das exakt auf die spezifische Kundenapplikation (zum Beispiel den zu bearbeitenden Werkstückdurchmesser) abgestimmt werden kann. Wie alle Achsen der Maschine ist auch die Werkstückspindel als Motorspindel mit Direktantrieb konzipiert und kann mit Magnet-, Kraft- oder Handspannmittel ausgestattet sein; im konkreten Fall ist sie (naheliegenderweise) mit einer HSK-Spannaufnahme bestückt, die die zu fertigenden HSK-Spannzangenfuttersysteme aufnimmt.
Besonders geeignet ist die ID-400 L auch für das Kegelschleifen. Hier kann die Maschine ihre Vorzüge durch die vorgenannte Schwenkeinheit so richtig ausspielen: ohne die Verwendung ­einer speziellen Kegelschleifscheibe lassen sich mit einer üblichen zylindrischen Schleifscheibe Kegel verschiedener Kegelwinkel erzeugen. Durch einfaches Rotieren des Werkstückspindelstocks (um die B0-Achse) auf das Mass des gewünschten Kegelwinkels wird die Kegelgeometrie zum Beispiel durch Oszillationsbewegungen der hochpräzisen Z-Achse hergestellt. Hierdurch entfallen jegliche interpolierende Berechnungen und die X-Bewegung dient ausschliesslich der Zustellung und nicht der Erzeugung der Kontur. In der Folge ergeben sich höchstgenaue Kegelkonturen. Da ausserdem auch das bei Anwendung einer Kegelschleifscheibe erforderliche Abrichten (auf den genauen Kegelwinkel) entfällt, ergibt sich zusätzlich eine deutliche Zeit- und Kostenersparnis.

Automatisch zum Nullpunkt
So richtig komfortabel wird die Durchführung von Bearbeitungen mit geschwenktem Werkstückspindelstock durch Einsatz einer zusätzlichen Software­op­tion, dem sogenannten Achs­transformations-Tool. Hierbei wird beim Rotieren (Schwenken) des Werkstückspindelstocks aus der Null-Lage heraus (um die B0-Achse) der Kontaktpunkt zwischen Schleifscheibe und Werkstück automatisch beibehalten (nachgeführt). Das gleiche gilt auch beim Schwenken des Spindelwechslers um die B1-Achse. Realisiert wird diese Funktion durch eine interne Achstransformationsrechnung, die bewirkt, dass die X-Achse und die Z-Achse dem Nullpunkt automatisch «folgen». Es erfolgt also eine Neuberechnung der Achskoordinaten entsprechend der um den Kegelwinkel geschwenkten, zu fertigenden Kontur.
Überdies verfügt die Abrichteinheit auf Wunsch über eine hochsensible Sensorik, die auf Basis des Messprinzips der Schwingungsdetektion den Anschliffkontakt beim Heranfahren der Schleifscheibe an das Abrichtwerkzeug exakt detektieren kann.