Dezember

Industrials, Bern

Die Schweizer Industrieplattform der Zukunft
11. bis 14. Dezember
www.industrialis.ch

Januar

i+e 2019, Freiburg

Fachmesse der Branchen Elektrotechnik und Elektronik, Maschinenbau, Metallverarbeitung, Informationstechnik, Kunststoff und industrielle Dienstleistungen
30. Januar bis 1. Februar
www.ie-messe.de

Februar

intec, Leipzig

Internationale Fachmesse für Werkzeugmaschinen, Fertigungs- und Automatisierungstechnik
5. bis 8. Februar
www.messe-intec.de

Z, Leipzig

Internationale Zuliefermesse für Teile, Komponenten, Module und Technologien
5. bis 8. Februar
www.zuliefermesse.de

Pumps & Valves, Zürich

Schweizer Fachmesse für Pumpen, Armaturen und Prozesse
13. und 14. Februar
www.easyfairs.com

Maintenance, Zürich

Leitmesse für industrielle Instandhaltung
13. und 14. Februar
www.easyfairs.com

Logimat, Stuttgart

Internationale Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss
19. bis 21. Februar
www.logimat-messe.de

Turning Days, Friedrichshafen

Fachmesse für Hersteller von Präzisionsteilen
19. bis 22. Februar
www.turning-days.de

Mit dem 3D-Finish von WNT schnell und zuverlässig zum Ziel.

Highspeed Finishing in Perfektion

WNT Deutschland GmbH
Daimlerstrasse 70
D-87437 Kempten

Telefon +49 (0)831 57010-0
www.wnt.com
wnt-de@wnt.com

Um Prozesszeiten effektiv zu reduzieren, suchen Fertigungsbetriebe oftmals Lösungsansätze bei der Schruppanwendung. Doch gerade der zeitintensive Schlichtprozess bietet jede Menge Potenzial, um Produktionszeiten einzusparen und schneller zu fertigen. Genau hier setzt WNT, der Zerspanungsspezialist aus der CERATIZIT-Gruppe, mit dem neuen 3D-Finish an. Mit diesen Fräsern lassen sich deutliche Zeitersparnisse bei Schlichtprozessen an der 5-Achs-Maschine realisieren und gleichzeitig bessere Oberflächenqualitäten erzielen.
Die neue Werkzeugfamilie 3D-Finish von WNT ist eine Weiterentwicklung der Radiusfräser und komplett auf die Schlichtbearbeitung ausgelegt. Das Besondere der Fräser sind die grossen Radien (bis zu 1500 mm) im schneidenden Bereich, die den Schneidendurchmesser eines Kugelfräsers simulieren. Dadurch sind mit den neuen 3D-Finish-Fräsern, im Vergleich zu Radius- oder Kugelfräsern mit gleichem Werkzeugdurchmesser, deutlich grössere Zeilensprünge möglich. Die Prozesszeiten in der Vorschlicht- oder Schlichtbearbeitung lassen sich dadurch bis zu 90 Prozent verkürzen, ohne dass Werkstück, Werkzeug und Maschine einer hohen Belastung ausgesetzt sind.
Darüber hinaus sind mit den 3D-Finish-Fräsern bedeutend höhere Zustellungen (ap) als mit konventionellen Radiusfräsern möglich. Bearbeitungszeiten verkürzen sich dadurch merklich, ohne Qualitätseinbussen in der Oberflächenbeschaffenheit befürchten zu müssen. Wird dagegen mit einem kleineren Zeilensprung gearbeitet, gelingt es sogar, die Oberflächenqualität um ein Vielfaches zu verbessern. Ein typischer Kugelfräser Ø 20 mm würde mit einem Zeilensprung von 0,5 mm eine Oberflächen-
güte von Ra 1,6 µ erreichen, mit dem 3D-Finish und einem Radius von 1500 mm könnte bei gleicher Oberflächenbeschaffenheit der Zeilensprung auf 6,93 mm erhöht werden.

Für jedes Bauteil die passende Geometrie
WNT bietet mit dem 3D-Finish-Sortiment das umfangreichste Produktspektrum auf dem Markt und kann für jede Bauteilform die passende Fräsergeometrie zur Verfügung stellen. Die 3D-Finish-Werkzeuge sind in Tonnen-, Tropfen-, Kegel- und Linsenform erhältlich und für das Schlichten von Freiformflächen im 5-Achs-Bereich prädestiniert, wie sie im Werkzeug- und Formenbau oder in der Luft- und Raumfahrtindustrie zu finden sind. Die Einsatzmöglichkeiten der 3D-Finish-Fräser sind universell und für die Bearbeitung von Stahl, rostfreien Stählen, Eisenguss, NE-Metallen, hochwarmfesten Stählen und gehärtetem Stahl geeignet.

Geprüfte Leistung
Die Zerspanungsexperten der ­CERATIZIT-Gruppe haben die 3D-­Finish-Werkzeuge auf ihre Wirtschaftlichkeit hin überprüft und ein erstaunliches Ergebnis erzielt. Wie der Versuch zeigte, profitieren Fertigungsbetriebe von deutlich niedrigeren Maschinenlaufzeiten pro Teil, wenn statt eines Kugelfräsers ein 3D-Finish-Werkzeug (jeweils Werkzeugdurchmesser 10 mm) genutzt wird. Im Vergleichstest wurde ein 100x200 mm grosses Bauteil mit einem Vorschub von Vc 200 m/min gefräst. Aufgrund des höheren Zeilensprungs von ae 1,5 mm beim 3D-Finish (Kugelfräser: ae 0,1 mm) konnte der gesamte Fräsweg von 200 m beim Kugelfräser mit dem 3D-Finish auf 13 m reduziert werden. Die Bearbeitungszeit verringerte sich dabei von 79 auf
7 min. Wenn dieser Zeitvorsprung auf Maschinen- und Werkzeugkosten umgelegt wird, ist mit dem 3D-Finish eine Gesamtkosten­ersparnis von 88 Prozent möglich.

Kostenreduziert fertigen
Um die Vorteile der 3D-Finish-Werkzeuge völlig ausschöpfen zu können, wird ein modernes 5-Achs-Bearbeitungszenter und eine entsprechende CAD/CAM-Software benötigt, die die Werkzeuggeometrie des 3D-Finish unterstützt und verarbeiten kann. Viele renommierte Softwarehersteller haben diesbezüglich bereits passende CAD/CAM-Lösungen entwickelt. Fertigungsbetriebe, die diese Voraussetzungen erfüllen, können mit dem 3D-Finish-Programm sofort Produktions- und Maschinenzeiten einsparen und damit kostenreduziert fertigen.
Natürlich stehen die WNT-Anwendungstechniker aus der CERATIZIT-Gruppe für weitere Fragen zum 3D-Finish und den jeweiligen Anwendungen jederzeit zur Verfügung.