November

SPS/IPC/DRIVES, Nürnberg

Internationale Fachmesse für elektrische Automatisierung, Systeme und Komponenten
27. bis 29. November
www.mesago.de

Valve World Expo, Düsseldorf

Internationale Fachmesse mit Kongress für Industrie-Armaturen
27. bis 29. November
www.valveworldexpo.de

Dezember

Industrials, Bern

Die Schweizer Industrieplattform der Zukunft
11. bis 14. Dezember
www.industrialis.ch

Januar

i+e 2019, Freiburg

Fachmesse der Branchen Elektrotechnik und Elektronik, Maschinenbau, Metallverarbeitung, Informationstechnik, Kunststoff und industrielle Dienstleistungen
30. Januar bis 1. Februar
www.ie-messe.de

Februar

intec, Leipzig

Internationale Fachmesse für Werkzeugmaschinen, Fertigungs- und Automatisierungstechnik
5. bis 8. Februar
www.messe-intec.de

Z, Leipzig

Internationale Zuliefermesse für Teile, Komponenten, Module und Technologien
5. bis 8. Februar
www.zuliefermesse.de

Pumps & Valves, Zürich

Schweizer Fachmesse für Pumpen, Armaturen und Prozesse
13. und 14. Februar
www.easyfairs.com

Maintenance, Zürich

Leitmesse für industrielle Instandhaltung
13. und 14. Februar
www.easyfairs.com

Das neue fünfachsige Dreh-Fräszentrum Heckert T45 ist dank 900 min–1 drehendem Tisch auch bestens für Drehoperationen ausgelegt.

So sieht optimale Flächenproduktivität aus

 

Starrag AG
Seebleichestrasse 61
CH-9404 Rorschacherberg

Telefon +41 (0)71 858 81 11
www.starrag.com
info@starrag.com

Bis zu 8-mal schneller als Stossen: auf der Heckert T45 mittels Wälzschälen (Skiving) verzahnter Planetenträger.

Mit der Heckert T45 präsentiert Starrag auf der AMB 2018 erstmals das brandneue Multifunktionstalent. Die Kennzeichen: ein sehr kompakter, zugleich robuster Maschinenaufbau und eine Dreh-Schwenk-Einheit mit 500 mm Rundpalette, die speziell für Drehoperationen konzipiert wurde; dazu passend eine steife HSK-T100-Spindel für hohen Spanabtrag. Das prädestiniert die Heckert T45 für produktive Komplettbearbeitung in einem breiten Anwendungsbereich.

30 Prozent geringerer Flächenbedarf
Das tägliche Arbeitsspektrum von diesem Bearbeitungszenter reicht vom Fräsen und Drehen nahtlos zu komplexen Verfahren, wie dem Verzahnungsfräsen.
Entwickelt wurde es zur Komplettbearbeitung verschiedenster anspruchsvoller Bauteile aus der Antriebstechnik, Hydraulik und dem allgemeinen Maschinenbau. Das temperatur- und schwingungsstabile Maschinenbett aus Mineralguss ist mit seinem zentral angeordneten Späneförderer und dem integrierten Kühlmittelaggregat so kompakt aufgebaut, dass der Platzbedarf inklusive Kühlschmierstoff-Versorgung deutlich kleiner ausfällt als bei vergleichbaren BAZ im Markt.
Auch die weitere Peripherie wurde so intelligent in den Maschinenraum integriert, dass bei aller Kompaktheit erstklassige Zugänglichkeit und Servicefreundlichkeit gewährleistet sind.

25 Prozent Produktivitätsgewinn
Dazu kommt die hohe Produktivität. Anstatt Bauteile bis zur Fertigstellung auf mehreren Maschinen zerspanen zu müssen, genügt hier in den meisten Fällen eine Spannung – sogar bei verzahnten Teilen. So erreicht die Heckert T45 beim Verzahnen von Werkstücken im Vergleich zu herkömmlichen 5-Achs-Zentren ­einen Produktivitätsvorteil von bis zu 25 Prozent.
Bei der Entwicklung standen die bekannten Heckert-Stärken im Fokus: hochwertiger, stabiler Maschinenaufbau, der für die Langzeitpräzision verantwortlich ist. Die entscheidende Komponente der Heckert T45 ist die Dreh-Schwenk-Einheit. Den Entwicklern ist eindrucksvoll gelungen, das auf den grösseren HEC-Zentren bewährte A-Achs-Konzept in diese kompakte Maschine zu übertragen. Ergänzend meistert der Drehtisch mit einer Maximaldrehzahl von 900 min–1 selbst hochwertige Drehoperationen mit Leichtigkeit. Um dabei einen hohen Spanabtrag zu ermöglichen, liefert Starrag die Heckert T45 serienmässig mit HSK-T100-Werkzeugaufnahme. Denn deren grosse Plananlage sorgt für die ­erforderliche steife Werkzeugverbindung.

Flexible Automatisierung
Auch für verschiedene Werkstückautomatisierungskonzepte ist die Heckert T45 vorbereitet – vom flexiblen Fertigungssystem bis zur Grossserienproduktion mit gerichtetem Werkstückfluss. Für den Einstieg in die flexible Automatisierung haben die Chemnitzer sogar ein eigenes platzsparendes System entwickelt, das sechs Paletten und eine Rüststation enthält – genug für eine kleine, flexible Fertigungszelle.