RF 100 Speed.

HPC-Fräsen in Stahl und VA

Gühring (Schweiz) AG
Grundstrasse 16
CH-6343 Rotkreuz

Telefon +41 (0)41 798 20 80
www.guehring.ch
info@guehring.ch

RF 100 Speed 6761 20 mm am Maschinenbauteil.

Mit dem neuen RF 100 Speed ist der schärfste und schnell­ste HPC-Fräser aus dem Gühring Ratio-Programm auf dem Markt. Er zeichnet sich durch eine hohe Spirale von 48° und seine ungleiche Schneidenteilung für weichen, ruhigen Schnitt aus. Die Fräswerkzeuge sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich.Die lange Ausführung besitzt Spanteiler, um die Späne kurz zu brechen und gewährleistet so eine reibungslose Spanabfuhr.
Der RF 100 Speed besitzt eine entsprechende Geometrie, um Werkstoffen wie zähen, niedrig- und hochlegierten Stählen und schwer zu bearbeitenden Materialien gerecht zu werden – vor allem in modernen Anwendungstechniken wie der HPC-Frässtrategie.

Double Protection mit Eckenschutzfase und Stirnkorrektur
So besitzt das Werkzeug eine optimierte Stirngeometrie: Grosse Stirnspanräume und die verbesserte Ausspitzung erlauben prozesssicheres Eintauchen.
Die ungleiche Schneidenteilung sorgt für eine verbesserte Laufruhe und führt zu hervorragenden Oberflächen und hohen Standzeiten. Die optimierte Eckenschutzfase und Stirnkorrektur schützen die Schneidecke als empfindlichstes Teil des Werkzeugs von zwei Seiten, sodass die Schneide auch schwerer Schubbelastung gut standhält. Durch diese Kombination verlängert sich die Standzeit des Werkzeugs deutlich.

Vollnuten bis 0,8xD dank Kernsprung
Der RF 100 Speed hat einen verstärkten DIN-Schaft für hohe Stabilität. Der Kernsprung schafft im vorderen Bereich mehr Spanraum, wodurch Vollnuten bis 0,8xD problemlos möglich ist. Die optimierte Stirn ermöglicht ausserdem Eintauchen in Helix oder schrägen Rampen.

Innovative Spanteiler für das HPC-Fräsen
Bei bisherigen glattschneidigen Fräsern, die in HPC-Strategien zum Einsatz kommen, werden Späne in Länge des ap (Zustellung) erzeugt. So entstehen in sehr kurzer Zeit sehr viele Späne, die sich nur schlecht aus dem Prozess entfernen lassen. Späne bleiben auf dem Werkstück liegen und lassen sich schlecht abführen. Durch die Spanteiler fallen die Späne enger zusammen, der Abtransport wird erleichtert. Besonders bei Innenkonturen und Kavitäten lassen sich die Späne so besser abführen und schaffen damit Vorteile in der Prozesssicherheit. Die Maschinenbelastung wird durch den leichten Schnitt deutlich reduziert und die Volumenleistung erhöht.